07.11.2015 - AfD Demonstration und Gegenproteste in Berlin

07.11.2015 - AfD Demonstration und Gegenproteste in Berlin

Am Samstag, den 7. November 2015, rief die “Alternative für Deutschland” (kurz AfD) zu einer Demonstration auf. Dem Aufruf folgten gut 1500 Personen. Von linker Seite her gab es Aufrufe, die Demonstration zu stören, blockieren oder zu verhindern. Bereits beim Treffpunkt bei der Spandauer Straße (in der Nähe des Alexanderplatzes) war die Polizei damit beschäftigt, Demonstranten und Gegendemonstranten zu trennen. Von seiten der AfD-Demonastration gab es mindestens einen Angriffsversuch von teilweise Vermummten in richtung der Gegendemonstranten, welcher jedoch an der Polizei und den Hamburger Gittern scheiterte. Von der anderen Seite wurden möglichte AfD-Demoteilnehmer, welche vom Alexanderplatz kamen teilweise blockiert.

Die Demonstration ging dann via Unter den Linden, Brandenburger Tor bis zum Washington Platz vor dem Hauptbahnhof. Während der gesamten Demonstration säumten Gegendemonstranten die Zufahrtsstraßen und brachten ihren Protest lautstark zur Geltung. Die Polizei setzte teilweise Pfefferspray und Schlagstöcke ein, um Durchbruchversuche zu verhindern. Dennoch gelang es ab und zu Gegendemonstranten vor der AfD auf die Straße zu kommen - diese wurden dann jedoch schnell von der Polizei zur Seite geschafft.

Auf dem Washington Platz gab es dann eine Abschlusskundgebung der AfD, welcher nur wenige Gegendemonstranten beiwohnten. Diese wurden von der Polizei zum größten Teil im Haupfbahnhof “gehalten”. Für den Abzug der Demonstrationsteilnehmer versuchte sich die Polizei dann durch eben diesen Bahnhof einen Korridor zu bahnen. Dieses Unterfangen erwies sich jedoch als nicht ganz einfach und dauerte dementsprechend relativ lange.